Einen Kieferorthopäde, Zahntechniker oder Lieferanten suchen

Der Schaden durch Zucker

Zucker ist das vorherrschende Produkt in der industriellen Ernährung geworden, da er für Befriedigung und Abhängigkeit verantwortlich ist. Der Verzehr eines gesüßten Getränks schafft kein Sättigungsgefühl, sondern ein neues Bedürfnis nach einem gesüßten Getränk!

Der über den täglichen Bedarf verzehrte Zucker ist kein Nahrungsmittel, sondern eine harte Droge.

Seine größte Stärke ist das Interesse der Industrie an ihm und seine Präsenz gegenüber allen anderen Geschmäckern (salzig, bitter, gewürzt...).

Ein Zuckerabhängiger hat genau wie ein Raucher oder ein Alkoholiker größte Schwierigkeiten ohne seine Droge auszukommen.

Das Ausrotten der Alkohol- und der Tabaksucht, sowie des übermäßigen Konsums von Zucker und des Sozialbetrugs (Krankschreibungen auf Grund falscher Depressionen, Rückenschmerzen usw...)  würde genügen, um das Gleichgewicht des Gesundheitssystems wiederherzustellen.

Die Regierungen weigern sich in dieser Hinsicht Vorschriften zu erlassen, da sie unter dem Druck der Lobbys stehen. Nichtsdestotrotz besteht Handlungsbedarf, da es um die Zerstörung der Gesundheit unserer Kinder geht.

Die Hauptquelle des „schlechten“ Zuckers ist in Softdrinks und konzentrierten Fruchtsäften. Ein Liter eines Softgetränks kann bis zu 24 Teelöffel Zucker enthalten!

Jugendliche, die Softgetränke konsumieren haben höhere Chancen schnell fettleibig zu werden.

Erwachsene, die mindestens ein Softgetränk pro Tag zu sich nehmen erhöhen um 27% die Gefahr fettleibig zu werden, um 40% die Gefahr einer Herzerkrankung, um 50% das Risiko Diabetes Typ 2 zu entwickeln!

Eine Person, die drei Softdrinks pro Tag konsumiert hat ein um 40% erhöhtes Risiko fettleibig zu werden.

Der Konsum von zuckerhaltigen Getränken erhöht das Risiko an Kehlkopfkrebs zu erkranken.

Einige Hersteller haben der Kritik entsprochen und den Zucker durch Süßstoff ersetzt. Diese Substanz mindert jedoch nicht das Verlangen nach Zucker. Ein weiteres Problem der Softdrinks ist die Phosphorsäure. Sie kann zwar in geringen Dosen den Zahnstein reduzieren, schadet jedoch auch dem Zahnschmelz.

Von Zucker abhängige Personen sollten sich an Stevia und Xylit halten. Die Zuckerindustrie sollte auf die Herstellung von Kraftstoffen umstellen.

Eine an Ratten durchgeführte Studie hat erwiesen, dass Zucker ein höheres Abhängigkeitspotenzial besitzt als Kokain! Zucker ist für Gesundheitsausgaben in der Höhe von 150 Milliarden Dollar in den USA verantwortlich, sowie für Produktionseinbußen von 65 Milliarden Dollar. In Frankreich betragen die medizinischen Zusatzkosten mehr als 20 Milliarden Euro und der durch Krankschreibungen verursachte Produktionsverlust erreicht 10 Milliarden Euro.

Wenn Europa den Weg der USA geht, wird Zucker mehr als 100.000 Menschen pro Jahr töten. Wir fragen uns wann die öffentlichen Behörden reagieren werden. In genetischer Hinsicht erlaubte es der in den Früchten vorhandene Zucker, die im Sommer von den prähistorischen Menschen konsumiert wurden, Fettpolster für den Winter anzulegen, wenn weniger Nahrung zur Verfügung stand. Das ist aber heutzutage nicht mehr der Fall. Zucker hat daher keine Berechtigung mehr.

Das Problem des Zuckers ist, dass er nicht nur in Softdrinks und Gebäck zu finden ist. Er wird in jeder Art industrieller Nahrung verwendet, auch in salzigen Gerichten!

Es ist daher besser natürliche Nahrung, die in der Küche zubereitet wurde, zu sich zu nehmen und Softdrinks und Fruchtsäfte zu vergessen und maßvoll in Hinblick auf Kuchen und Gebäck zu sein, denn diese enthalten zusätzlich zu sehr viel Zucker auch sehr viel Fett. Es sollten qualitativ hochwertige Produkte von Bäckern bevorzugt werden, die sich darum bemühen den Zuckergehalt zu reduzieren, im Gegensatz zu industriellen Backwaren, die voller schlechter Fette stecken.

sucre s

 

 

Indem Sie weiter auf dieser Webseite navigieren, erlauben Sie die Verwendung von Cookies, die zum Beispiel zur Besucherdatenerhebung verwendet werden