Einen Kieferorthopäde, Zahntechniker oder Lieferanten suchen

Es existieren zwei unterschiedliche Typen von Brackets:

-Die Standard-Brackets werden mit Gummiringen an den Bögen befestigt:

ligatures s

Diese Brackets bestehen aus Edelstahl, Keramik oder synthetischem Saphir.

bkstd s     bksaphir s

Abgesehen von den Gummiringen werden die Brackets durch kleine Ketten aus Metall oder Elastomer oder Gummiringen auf der Innenseite miteinander verbunden.

Wenn nötig, werden Federn verwendet, um Zähne auseinander- und zueinander zu schieben:

ressorts s    ressortfermé s

Die selbstligierenden Brackets machen die Verwendung von Gummiringen unnötig. Sie sind als aktives oder passives Modell erhältlich. Die aktiven Brackets besitzen ein gekrümmtes Metallblatt, das eine Feder formt. In der ersten Behandlungsphase verwendet der Kieferorthopäde kleine, runde NiTi-Bögen, die frei schiebbar sind, um die Zähne auszurichten. Anschließend werden größere Bögen eingesetzt, ein Druck wird auf die Klappe auf dem Bogen ausgeübt, um den Zahn aufzurichten. Die Brackets existieren in Metall oder Keramik. Keramik-Brackets enthalten eine Klappe aus mit Rhodium beschicheten Edelstahl, um so für ein weißeres Aussehen als Edelstahl zu sorgen.

Gacautométa s   gac cér s

Die passiven Brackets verfügen über einen Clip-Slot. Es besteht keine Möglichkeit am Ende der Behandlung Druck auf den Bogen auszuüben, was für manche Zahnfehlstellungen problematisch sein kann. Der Hersteller gleicht diese Schwäche durch Brackets aus, die über drei Drehmomentwinkel verfügen: Minimal, Standard, Maximal. Die Verwendung dieser Brackets benötigt eine spezielle Ausbildung. Der größte Hersteller ist Ormodent, seine Bracketmarken sind Damon MX, Damon Q und bei Damon clear handelt es sich um ein Keramikmodell mit Keramikslot.

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Effizienz – die Brackets aus Keramik sind zerbrechlicher – verwenden Kieferorthopäden Keramikbrackets von Eckzahn zu Eckzahn oben und eventuell unten, während die anderen, weniger sichtbaren Brackets im Mund aus Metall sind. Mit der Zeit dringen Partikel in die Slots ein und verfärben diese ein wenig und ein Keramikbracket ist aus Gründen der Widerstandskraft größer.

damon1 sDamondébut s    

Damon s  

Ein letzter Typ selbstligierendes Bracket ist der Smartclip, von 3M hergestellt. Dieses Bracket enthält Clips auf beiden Seiten der Plots. Die Bögen sind leicht durch Druck auf den Clip einzufügen. Das Anbringen ist schwieriger. Es muss eine spezielle Zange verwendet werden, was im Mund schwierig und ziemlich unangenehm ist, sodass es Kieferorthopäden gibt, die den anzubringenden Bogen schneiden. Diese Brackets existieren in Keramik mit kaum sichtbaren Edelstahl-Clips.

  brackets 3M s    bk3M s

 

Klasse 1: Die Zähne des Oberkiefers stehen im Vergleich zu den Zähnen des Unterkiefers leicht nach vorne. Diese Konfiguration ist normal, die Behandlung besteht daher aus der Ausrichtung der Zähne (gerade richten, sie annähern usw.).

Klasse 2: Der Oberkiefer steht im Vergleich zum Unterkiefer zu weit nach vorne

Klasse 3: Der Unterkiefer ist über den Oberkiefer geschoben

 

Ab der frühen Kindheit sollte feste Nahrung zu sich genommen werden, während einer kieferorthopädischen Behandlung jedoch wird das Gegenteil empfohlen. Hier sollte weiche Nahrung bevorzugt werden und Lebensmittel vermieden werden, die Zugkräfte auf die Brackets ausüben und sie daher lösen könnten.

Süßigkeiten jeder Art sind ebenfalls verboten und ganz speziell Kaugummi. Karamell kann großen Schaden anrichten und ist daher auch verboten.

Des Weiteren sollten Äpfel und nicht voll gereiftes Obst vermieden werden.

Walnüsse, Haselnüsse, Pistazien und Trockenfrüchte sollten nicht konsumiert werden, außer sie werden gemahlen.

Sandwichs mit Baguette werden ebenfalls nicht empfohlen. Weißbrot sollte vorgezogen werden.

Der Patient muss sich daran gewöhnen kleinere Stückchen Nahrung aufzunehmen.

Es muss weiche Nahrung vorgezogen werden: Suppen, gekochtes Gemüse, Jogurt, Omelett, Reis, Nudeln, Kompott. Die Nahrung für Kleinstkinder wird hier wiederentdeckt !

Zucker ist das vorherrschende Produkt in der industriellen Ernährung geworden, da er für Befriedigung und Abhängigkeit verantwortlich ist. Der Verzehr eines gesüßten Getränks schafft kein Sättigungsgefühl, sondern ein neues Bedürfnis nach einem gesüßten Getränk!

Der über den täglichen Bedarf verzehrte Zucker ist kein Nahrungsmittel, sondern eine harte Droge.

Seine größte Stärke ist das Interesse der Industrie an ihm und seine Präsenz gegenüber allen anderen Geschmäckern (salzig, bitter, gewürzt...).

Ein Zuckerabhängiger hat genau wie ein Raucher oder ein Alkoholiker größte Schwierigkeiten ohne seine Droge auszukommen.

Das Ausrotten der Alkohol- und der Tabaksucht, sowie des übermäßigen Konsums von Zucker und des Sozialbetrugs (Krankschreibungen auf Grund falscher Depressionen, Rückenschmerzen usw...)  würde genügen, um das Gleichgewicht des Gesundheitssystems wiederherzustellen.

Die Regierungen weigern sich in dieser Hinsicht Vorschriften zu erlassen, da sie unter dem Druck der Lobbys stehen. Nichtsdestotrotz besteht Handlungsbedarf, da es um die Zerstörung der Gesundheit unserer Kinder geht.

Die Hauptquelle des „schlechten“ Zuckers ist in Softdrinks und konzentrierten Fruchtsäften. Ein Liter eines Softgetränks kann bis zu 24 Teelöffel Zucker enthalten!

Jugendliche, die Softgetränke konsumieren haben höhere Chancen schnell fettleibig zu werden.

Erwachsene, die mindestens ein Softgetränk pro Tag zu sich nehmen erhöhen um 27% die Gefahr fettleibig zu werden, um 40% die Gefahr einer Herzerkrankung, um 50% das Risiko Diabetes Typ 2 zu entwickeln!

Eine Person, die drei Softdrinks pro Tag konsumiert hat ein um 40% erhöhtes Risiko fettleibig zu werden.

Der Konsum von zuckerhaltigen Getränken erhöht das Risiko an Kehlkopfkrebs zu erkranken.

Einige Hersteller haben der Kritik entsprochen und den Zucker durch Süßstoff ersetzt. Diese Substanz mindert jedoch nicht das Verlangen nach Zucker. Ein weiteres Problem der Softdrinks ist die Phosphorsäure. Sie kann zwar in geringen Dosen den Zahnstein reduzieren, schadet jedoch auch dem Zahnschmelz.

Von Zucker abhängige Personen sollten sich an Stevia und Xylit halten. Die Zuckerindustrie sollte auf die Herstellung von Kraftstoffen umstellen.

Eine an Ratten durchgeführte Studie hat erwiesen, dass Zucker ein höheres Abhängigkeitspotenzial besitzt als Kokain! Zucker ist für Gesundheitsausgaben in der Höhe von 150 Milliarden Dollar in den USA verantwortlich, sowie für Produktionseinbußen von 65 Milliarden Dollar. In Frankreich betragen die medizinischen Zusatzkosten mehr als 20 Milliarden Euro und der durch Krankschreibungen verursachte Produktionsverlust erreicht 10 Milliarden Euro.

Wenn Europa den Weg der USA geht, wird Zucker mehr als 100.000 Menschen pro Jahr töten. Wir fragen uns wann die öffentlichen Behörden reagieren werden. In genetischer Hinsicht erlaubte es der in den Früchten vorhandene Zucker, die im Sommer von den prähistorischen Menschen konsumiert wurden, Fettpolster für den Winter anzulegen, wenn weniger Nahrung zur Verfügung stand. Das ist aber heutzutage nicht mehr der Fall. Zucker hat daher keine Berechtigung mehr.

Das Problem des Zuckers ist, dass er nicht nur in Softdrinks und Gebäck zu finden ist. Er wird in jeder Art industrieller Nahrung verwendet, auch in salzigen Gerichten!

Es ist daher besser natürliche Nahrung, die in der Küche zubereitet wurde, zu sich zu nehmen und Softdrinks und Fruchtsäfte zu vergessen und maßvoll in Hinblick auf Kuchen und Gebäck zu sein, denn diese enthalten zusätzlich zu sehr viel Zucker auch sehr viel Fett. Es sollten qualitativ hochwertige Produkte von Bäckern bevorzugt werden, die sich darum bemühen den Zuckergehalt zu reduzieren, im Gegensatz zu industriellen Backwaren, die voller schlechter Fette stecken.

sucre s

 

 

Bruxismus (oder auch Zähneknirschen) ist eine unbewusste Mahlbewegung der Zähne. Er tritt meist nachts auf, kann aber auch am Tag beobachtet werden.

Es existieren zwei Formen von Bruxismus:

- Der statische Bruxismus ist ein Zusammenbeißen der Zähne. Er führt zu Muskelschmerzen und manchmal auch zu Kopfschmerzen.

- Der dynamische Bruxismus ist das Knirschen mit den Zähnen.

Bruxismus ist häufiger bei Kindern zu finden als bei Erwachsenen. Eine Studie hat gezeigt, dass bei 13 % der Jugendlichen Bruxismus zu finden ist und nur noch 3 % der über 60-jährigen darunter leiden. Diese Studie ist jedoch mit Vorsicht zu beurteilen, denn ein bedeutender Anteil der Bevölkerung ist sich nicht bewusst, dass sie unter dieser unbewussten Bewegung leidet.

Es sind nicht alle Ursachen von Bruxismus bekannt. Die häufigste Hypothese ist die von zu viel Angst und Stress und deren schlechter Verarbeitung.

Die Einnahme von Anti-Depressiva wurde mit Bruxismus in Verbindung gebracht, es ist jedoch schwierig zwischen den Auswirkungen der Ursache und der Behandlung der Angststörung zu unterscheiden.

Rauchen verdoppelt das Risiko für Bruxismus.

Es gibt keine identifizierten genetischen Ursachen.

Anscheinend gibt es keine anderen Behandlungsmethoden als die Psychologie, um den Bruxismus auszuschalten.

Kieferorthopäden können Schienen herstellen, um der Abnutzung der Zähne vorzubeugen. Herkömmliche Schienen aus Silikon sind nicht ausreichend, um den Mahlbewegungen der Zähne zu widerstehen; der Kieferorthopäde stellt eine spezielle Vorrichtung aus sehr dicken Schienen her.

bruxisme s

Auf einigen Webseiten wird angeboten sich selbst die Zähne mit Hilfe von Gummibändern zu richten. Der häufigste Fall ist die Lücke zwischen den beiden oberen Schneidezähnen. Durch diese Technik werden die Zähne zwar verschoben, jedoch nicht richtig. Der schlimmste Fall kann eintreten und der Gummi gleitet in das Zahnfleisch und führt zu solchen Zerstörungen, dass eventuell beide Schneidezähne gezogen werden müssen!

Behandlungen mit vorgeformten Schienen verleiten Hersteller zum Glauben ohne Zahntechniker zurechtzukommen. Der Patient kann seinen Abdruck selbst vornehmen und dem Hersteller zuschicken, der dann die Schienen herstellt.

Diese Vorgehensweise birgt zwei große Risiken:

-Der Patient kann nicht alleine seine kieferorthopädische Behandlung einschätzen, ob sie durch Schienen geschehen sollte oder eine Behandlung mit Multi-Brackets nötig ist.

-Der Patient ist nicht in der Lage alleine, ohne Anleitung eines Zahnarztes oder Kieferorthopäden, seine Abdrücke anzufertigen! Wenn ein Abdruck schlecht gefertigt wurde, sind die Schienen nicht passend.

-Dieses Vorgehen lässt die Panorama-Röntgenaufnahme außer Betracht.

Haben die Kieferorthopäden das Risiko einer Behandlung mit Schienen in seiner ganzen Breite begriffen? Ein wichtiger Teil ihrer durch eine acht Jahre dauernde Ausbildung erworbenen Kompetenzen wird ihnen abgesprochen. Wenn sie nur für schwierige Fälle die kompetenten Ansprechpartner bleiben, kann der Zahnarzt direkt die Behandlung mit Schienen bei ca. der Hälfte aller Fälle bestellen!

Derzeit ist die Behandlung mit Schienen wenig entwickelt, da die Kieferorthopäden fügen dem bereits durch den Hersteller hohen Preis ein normales Honorar hinzu. Einige denken, dass diese Honorare weniger gerechtfertigt sind, als für eine Multi-Brackets-Behandlung, da der Kieferorthopäde weniger Arbeitsaufwand hat. Der Hersteller scheint darauf gesetzt zu haben, dass die Kieferorthopäden ihre Honorare auf Behandlung mit Schienen senken, um diese konkurrenzfähiger im Vergleich zu einer Multi-Brackets-Behandlung zu machen. Dies ist noch nicht der Fall.

Die Behandlung beginnt mit Bögen in kleinen Abschnitten, deren Kräfte relativ gering sind. Die Empfindlichkeit ist normal. Der Patient spürt, dass sich seine Zähne bewegen und das Ergebnis der Behandlung ist spektakulär; in weniger als einer Woche erscheint es manchmal, dass die Behandlung in einfachen Fällen beinahe schon wieder zu Ende ist!

Das Verschieben der Zähne hat manchmal zur Folge, dass sich Zähne, die sich bis dato nicht berührten nun berühren. Es handelt sich dabei um ein temporäres, okklusales Trauma. Dies kann zu einer gewissen Mobilität führen. Der Kieferorthopäde wird eingreifen, um eine nicht gefährliche, aber unangenehmen Situation anzupassen.

Bei einem okklusalen Trauma, das zu einer erhöhten Zahnmobilität führt, kann die Entzündung zu Gewebeverlust führen und den Zahn in Gefahr bringen. Um eine Infektion zu verhindern muss für eine perfekte Zahnhygiene gesorgt werden.

Ein weiterer Grund für Schmerzen kann die Beteiligung der Nerven im Zahnmark sein.

Des Weiteren können Probleme des Zahnhalteapparates ebenfalls Ursache von Schmerzen sein.

Allergie auf Nickel und Zahnspangen

10% der Bevölkerung reagiert allergisch auf Nickel, es handelt sich dabei jedoch hauptsächlich um eine Kontaktallergie der Haut. Das Freisetzen von geringen Nickelmengen im Mund löst nur bei sehr wenigen Patienten allergische Reaktionen aus, bei den übrigen handelt sich eher um eine Nickel-Desensibilisierung, wie auch bei Piercings.

Die Tatsache, dass eine Person Ohrringe mit oder ohne Nickelanteil getragen hat, kann eine Rolle beim Allergie-Phänomen spielen.

Im Rahmen einer leicht ausgeprägten Allergie ist das Risiko beim Einsetzen einer festen Zahnspange äußerst gering. Entgegen der gängigen Annahme ist das Allergierisiko geringer je mehr der Edelstahl mit Halbedelmetallen wie Chrom oder Nickel angereichert ist. Die Allergie wird durch die Freisetzung von Metallionen im Mund ausgelöst. Ein Stahl mit hohem Nickel- und Chromanteil korrodiert weniger und setzt weniger Nickel frei als Stahl mit weniger Nickel. Aus diesem Grund sind die Bögen aus Titan-Nickel weniger allergieauslösend als Bögen aus Edelstahl. Die Bögen aus Edelstahl werden am Ende der Behandlung eingesetzt, da nun durch die progressive Desensibilisierung durch das Tragen der Zahnspange das Allergierisiko gering ist.

Analysen zeigen, dass der Hauptanteil an Nickel in den ersten beiden Wochen abgegeben wird und dass dieser Nickel ganz besonders aus den Lötstellen der Basen / Plots der Brackets stammt. Das Risiko wird minimiert indem kleine Brackets verwendet werden, die nicht gelötet wurden oder mit Gold gelötet wurden und von bekannten kieferorthopädischen Firmen hergestellt wurden.

Mehr als hinsichtlich der Zahnspange findet sich das Allergierisiko in den von  Zahntechnikern hergestellten Apparaten, die der Patient trägt. Diese enthalten Lötstellen, die in den ersten Tagen große Mengen Nickel absondern, mindestens zehnmal höher als die einer klassischen Zahnspange.

Die Lösung besteht darin, die Zahnspange mit einer dünnen Schicht Gold oder Palladium zu versehen. Selbst wenn sich diese Schicht abnutzt, ist die Abnutzung nur partiell, progressiv und die freigesetzten Nickelmengen sind nur so gering, dass der Organismus nicht darauf reagiert.

Für sehr allergische Patienten ist es außerdem möglich Keramik-Brackets zu verwenden und eventuell die Bögen, die Bänder und andere Hilfsmittel mit Halbedelmetallen beschichten zu lassen.

Vor der Behandlung, ob beim Zahnarzt oder zu Hause durchgeführt, muss vom Zahnarzt eine Bestandsaufnahme durchgeführt, Karies entfernt,  die Risiken der Aufhellung erkannt und oft Zahnstein entfernt werden.

Sollten Sie sich für eine Behandlung beim Zahnarzt entscheiden, wird diese mit Wasserstoffperoxid in Zahnschienen durchgeführt. Diese Lösungen sind hochkonzentriert und die Verweildauer der Zahnschienen wird durch den Zahnarzt bestimmt. Die Behandlung dauert zwischen 20 und 90 Minuten. Eine Variante ist das Bleachen mit Laser.

Es ist möglich mehrere Farbtöne heller zu bleachen, die Dauerhaftigkeit der Behandlung kann für Nichtraucher 4 Jahre betragen. Der Anteil der Behandlungskosten, die von der Krankenversicherung (Frankreich) übernommen werden beträgt zwischen 400 und 1200 €.

Sie können die Behandlung zu Hause durchführen mit weniger stark dosierten Lösungen, was zur Folge hat, dass die Aufhellung weniger stark ist und das Ergebnis ungefähr ein Jahr sichtbar ist.

Problematisch in der „In-Home“-Behandlung sind die standardisierten Zahnschienen, die nicht allen Patienten passen und der Wasserstoffperoxid, der in Kontakt mit dem Zahnfleisch dieses schädigen kann.

Unser Rat ist daher, zunächst nicht mehr zu rauchen, für eine gute Mundhygiene zu sorgen und regelmäßig Zahnstein durch den Zahnarzt entfernen zu lassen. Wenn dies befolgt wird, benötigen nur noch wenige Ausnahmefälle eine Aufhellung durch den Zahnarzt.

Wir raten davon ab, selbst Hand an Ihre Zähne zu legen. Die Kontrollen, Eingriffe und Überwachung der Zähne sind Sache des Zahnarztes. Die Wahl eines guten Kieferchirurgen ist von größter Bedeutung, um die Zähne zu erhalten. Ein guter Kieferchirurg erhält die Zähne bestmöglich und versucht größere Eingriffe nach Möglichkeit hinauszuschieben: Kronen, Implantate... Unglücklicherweise sind auf Grund einer mangelhaften Gesundheitspolitik die zahnerhaltenden Maßnahmen nicht rentabel, da sie nur wenig kosten und die Zahnärzte dazu ermuntert werden Zähne zu ziehen und Prothesen einzusetzen. In einigen Regionen haben sehr gute zahnerhaltende Ärzte so viele Patienten, dass sie gezwungen sind neue abzulehnen!

blanchiement s

 

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Behandlung ist die Ruhigstellung. Sie benötigt normalerweise zwei Jahre, aber die Kieferorthopäden sind der Meinung, dass sie so lange wie möglich dauern sollte, in einigen Fällen sogar lebenslang.

Im Allgemeinen besteht die Ruhigstellung des Unterkiefers aus einem hinter die Eckzähne beklebten Bogen.

Für den Oberkiefer verwendet der Kieferorthopäde häufig eine entfernbare Spange wie eine Zahnschiene oder ein Bogen, das vor den Zähnen liegt. Diese Apparate sind statisch. Sie korrigieren keine Zahnfehlstellungen.

Zähne altern wie auch das Gesicht und die Stellung, die am Ende einer kieferorthopädischen Behandlung erreicht wird erhält sich nicht lebenslang.

Es existiert eine gewisse Beweglichkeit der Zähne und wenn Weisheitszähne nach der Behandlung wachsen, schieben sie die anderen, um mehr Platz zu haben. Zu diesem Zeitpunkt muss der Kieferorthopäde erneut aufgesucht werden, um zu entscheiden, ob die Weisheitszähne eventuell entfernt werden müssen.

Die durch die Lippen und die Zunge ausgeübten Kräfte können ebenfalls die Zahnstellung verändern.

In all diesen Fällen sollte der Kieferorthopäde davon informiert werden.

Im Falle eines Rückfalls nach der Zahnkorrektur wird davon abgeraten die alte Zahnspange zu tragen. Diese kann sich mit der Zeit verschlechtert haben und ist nun vielleicht nicht mehr dazu geeignet die Zähne in die richtige Position zu schieben. Es muss der Kieferorthopäde aufgesucht werden, der dann anschließend wenn nötig eine neue Zahnspange anfertigen lässt, wenn die Zahnverschiebungen nur leicht sind. Sollten die Zahnverschiebungen jedoch größer sein, muss eine herkömmliche Zahnspange eingesetzt werden, die jedoch in der Breite eingeschränkt sein kann, oder es muss ein Zahnschienensystem verwendet werden, dessen Kosten jedoch hoch sein können.

Die ersten kieferorthopädischen Apparate bestanden aus Stäben und Gaumenplatte. Sie verhinderten eine unschöne Entwicklung, waren jedoch nicht in der Lage einen Kiefer zu korrigieren, dessen Zähne eine Fehlstellung hatten. Sie wurden von Zahntechnikern für Kieferchirurgen hergestellt.

Das Anbringen von versiegelten und mit einem Bogen verbundenen Bändern an den Zähnen verschafft der Kieferorthopädie einen Aufschwung.

Jeder Zahn war mit einem Band versehen, was während der Behandlung zu einem schaurigen Lächeln führte. Das Kariesrisiko war erhöht und das freigesetzte Nickel konnte zu Entzündungsreaktionen führen. Trotz dieser Nachteile hatte das Multiband-System sofort Erfolg.

Die progressive Ankunft von auf den Zähnen aufgeklebten Befestigungen stellte eine große Innovation dar und erlaubte die Kieferorthopädie mehr Menschen zugänglich zu machen. Selbst wenn die Multiband-Spange sichtbar ist wird sie gut angenommen. Sie zu einem äußeren Zeichen von Reichtum in einigen Entwicklungs- und Schwellenländern avanciert, was auch Risiko beinhaltet. Kinder, die nicht über die Mittel verfügen eine Zahnspange  zu tragen, kaufen gefälschte Zahnklammern im Internet und bringen diese mit gefährlichem Kleber oder mit Stahldraht an.

Keramikbefestigungen und linguale Kieferorthopädie haben es erlaubt das unästhetische Aussehen während der Behandlung zum Preis anderer Einschränkungen zu reduzieren. Sie tragen im Vergleich zum herkömmlichen System nichts zur Therapie bei.

Das System mit transparenten Zahnschienen zielt auf Diskretion ab, verhindert das kariogene Risiko, die Nachteile des Aufklebens, trägt aber nichts zur Behandlung bei. Dieses System ist nur für einfache Fälle geeignet. Es hat größeren Erfolg in den Ländern, in denen die Behandlungsqualität der Multibandsysteme auf Grund von massiver Benutzung von minderwertigen Befestigungen aus Ländern mit niedrigeren Lohnkosten gelitten hat.

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Behandlung ist die Ruhigstellung. Sie benötigt normalerweise zwei Jahre, aber die Kieferorthopäden sind der Meinung, dass sie so lange wie möglich dauern sollte, in einigen Fällen sogar lebenslang.

   appareils s  arc l  Quad hélix l

Im Allgemeinen besteht die Ruhigstellung des Unterkiefers aus einem hinter die Eckzähne beklebten Bogen.

Für den Oberkiefer verwendet der Kieferorthopäde häufig eine entfernbare Spange wie eine Zahnschiene oder ein Bogen, der vor den Zähnen liegt. Diese Apparate sind statisch. Sie korrigieren keine Zahnfehlstellungen.

Zähne altern wie auch das Gesicht und die Stellung, die am Ende einer kieferorthopädischen Behandlung erreicht wird erhält sich nicht lebenslang.

Es existiert eine gewisse Beweglichkeit der Zähne und wenn Weisheitszähne nach der Behandlung wachsen, schieben sie die anderen, um mehr Platz zu haben. Zu diesem Zeitpunkt muss der Kieferorthopäde erneut aufgesucht werden, um zu entscheiden, ob die Weisheitszähne eventuell entfernt werden müssen.

Die durch die Lippen und die Zunge ausgeübten Kräfte können ebenfalls die Zahnstellung verändern.

In all diesen Fällen sollte der Kieferorthopäde davon informiert werden.

Im Falle eines Rückfalls nach der Zahnkorrektur wird davon abgeraten die alte Zahnspange zu tragen. Diese kann sich mit der Zeit verschlechtert haben und ist nun vielleicht nicht mehr dazu geeignet die Zähne in die richtige Position zu schieben. Es muss der Kieferorthopäde aufgesucht werden, der dann anschließend wenn nötig eine neue Zahnspange anfertigen lässt, wenn die Zahnverschiebungen nur leicht sind. Sollten die Zahnverschiebungen jedoch größer sein, muss eine herkömmliche Zahnspange eingesetzt werden, die jedoch in der Breite eingeschränkt sein kann, oder es muss ein Zahnschienensystem verwendet werden, dessen Kosten jedoch hoch sein können.

   invisalign1 s    invisalign s

Kieferorthopädische Behandlungen bestehen häufig daraus, die Schneide- und Eckzähne, sowie die vorderen Backenzähne zu verschieben, indem die hinteren Backenzähne als „Anker“ dienen. Aus diesem Grund werden manchmal Bänder statt Bukkalröhrchen, die sich durch eine starke Beanspruchung der Backenzähne lösen könnten. Die Markteinführung der Mini-Pins macht das Verschieben der Backenzähne möglich und erweitert das Behandlungsangebot.

Die Verankerungen werden in den Kieferknochen geschraubt, zwischen die Zahnwurzeln mit Hilfe eines Schraubendrehers. Die Operation macht eine Lokalanästhesie nötig, sowie Vorsichtsmaßnahmen zur  Keimfreiheit. Die Erfolgsquote der Behandlungen ist sehr hoch, mehr als 90%. Neue Behandlungen sollen laut Dr. Lemay, der in Kanada praktiziert, möglich sein:

- Die Behandlung von Backenzähnen, um das Ziehen von vorderen Backenzähnen zu verhindern

- Die Achsaufrichtung der zweiten Backenzähne

- Das Zurückschieben der Eckzähne nach dem Ziehen der vorderen Backenzähne ohne Verlust der Verankerung der Backenzähne

- Die Wiederherstellung der Horizontalität der Okklusionsebene wenn diese quer gekippt ist

ancrage s

 

Kieferorthopäden sind Spezialisten. Die Kosten für eine Beratung im Rahmen der Sprechstunde beträgt ...€. Die Krankenkasse übernimmt ...% der Kosten.

Im Anschluss an die Sprechstunde kann der Kieferorthopäde Röntgenaufnahmen anfertigen oder verschreiben, deren Kosten ca. 44 € betragen und die ebenfalls zu 70% von der Krankenkasse übernommen werden.

Die Behandlung

Die Behandlung wird von der Krankenkasse zu 193,50 € pro Halbjahr und höchstens 6 Halbjahre erstattet, wenn die Behandlung vor dem 16. Geburtstag begonnen wird.

Die Fixierung, die nötig ist, um das erzielte Ergebnis zu stabilisieren, dauert höchstens zwei Jahre. Sie wird zu .... € im ersten Jahr und zu .... € im zweiten Jahr erstattet.

Die von den Kieferorthopäden in Rechnung gestellten Preise für eine Behandlung variieren je nach Ort der Praxis (Nebenkosten der Praxis), des Rufs des Kieferorthopäden und des verwendeten medizinischen Materials. Hier kann festgestellt werden, dass diese zwischen 600 und 1000 € pro Halbjahr variieren. Die Krankenversicherung hat die Erstattung seit über zehn Jahren nicht mehr angepasst, obwohl sich Sozialabgaben und Steuern in den letzten zwanzig Jahren verdoppelt haben! Der Unterschied zwischen bezahltem Preis und Kostenerstattung ist mit der Zeit größer geworden.

Die Fixierung

Der Preis der Fixierung und deren Überwachung hängen vom verwendeten System und eventuell vorgenommenen Änderungen ab. Die Überwachung beträgt ungefähr 200 € pro Halbjahr.

Behandlung von Erwachsenen

Die Behandlung von Erwachsenen wird nicht erstattet und ist meist kostenaufwendiger, da sich Erwachsene oft für eine linguale Spange entscheiden, damit die Zahnklammer nicht von außen zu sehen ist.

coût s

Schlaf-Apnoe wird von einer partiellen oder auch kompletten Blockierung der Atemwege im hinteren Rachenraum hervorgerufen. Daraus kann ein Atemstillstand entstehen, der bis zu 30 Sekunden dauern kann und mehrere Male pro Nacht auftritt. Es handelt sich um ein verbreitetes Syndrom, das mehr als 500.000 Personen in Frankreich betrifft. Die Patienten sind mehrheitlich Erwachsene im Alter zwischen 40 und 70 Jahre.

Laut Dr. Jean-Baptiste Kerbrat wissen dreiviertel der Betroffenen nichts von ihrer Schlaf-Apnoe. Der Patient fühlt lediglich ein kurzes Erwachen, hervorgerufen vom Gehirn auf Grund des Sauerstoffmangels. Ein Erstickungsgefühl kann den Patienten alarmieren.

Schlaf-Apnoe ruft eine mehr oder minder große Müdigkeit am Tag hervor. In schweren Fällen besteht die Gefahr von Sekundenschlaf im Auto oder am Arbeitsplatz.

Langfristig ist mit Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System zu rechnen: Bluthochdruck, Koronarinsuffizienz, erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die Behandlung geschieht fachübergreifend. Es wird eine Bestandsaufnahme für Atemwege, Lunge und Herz benötigt. Die Diagnose wird mit Hilfe von Aufnahmegeräten für Atmung und Herzparameter in der Nacht gestellt. Die Tests können im Krankenhaus oder Zuhause gemacht werden.

Der Kieferorthopäde ist als Spezialist für die Mundhöhle betroffen, sollte der Kiefer zu eng, zu klein, zu weit nach hinten verlagert sein oder wenn eine Mundatmung festgestellt wird. Die Erstbehandlung geschieht mit Protrusionsschienen. Erweisen sich diese Vorrichtungen als unzureichend, kann ein mund-kiefer-orthopädischer Eingriff vorgenommen werden.

Für Dr. Jean-Baptiste Kerbrat sind die Schienen, die die Mitarbeit des Patienten benötigen zu 83% wirksam. Die Wirksamkeit der Schienen besteht jedoch nur zu 60% in schweren Fällen von Schlaf-Apnoe. Sie erlauben es jedoch auch in diesen Fällen die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs zu senken.

Das Tragen der Schienen ist nur wenig störend und das einzige Risiko ist ein leichtes Verschieben einiger Zähne.

apnée l

L’orthodontiste est concerné comme spécialiste de la cavité buccale en cas de problèmes relatifs à la mâchoire si elle est étroite, petite, en arrière ou si l’on constate une respiration buccale. Le traitement en première intention fait appel à des orthèses d’avancée mandibulaire. Si ces dispositifs sont insuffisants, la chirurgie maxilo-mandibulaire est envisagée.

Pour le Dr Jean baptiste, Kerbrat, les orthèses qui nécessitent la participation du patient sont efficaces dans 83 % des cas. L’efficacité des orthèses tombe à 60% dans le cas d’apnée sévère. Elles permettent même dans ce cas de réduire la nécessité d’une intervention chirurgicale.

La gêne du traitement par orthèses est limitée et le seul risque est un déplacement modéré de certaines dents.

Das Putzen der Zähne sollte nach jedem Essen geschehen, sobald dieses abgeschlossen ist. Nach zwanzig Minuten wird das Putzen unnötig. Sollten Sie keine Möglichkeit haben sich sofort die Zähne zu putzen, kann ein zuckerfreier Kaugummi gekaut werden.

Das Putzen sollte zwei Minuten dauern und nicht drei wie häufig empfohlen. Zu langes Putzen kann dem Zahnschmelz schaden. Die trockene Zahnbürste wird mit einer kleinen Menge mit Fluorid versetzten Zahnpasta bestrichen (Flocaryl, Sensodyne...). Das Putzen wird mit leicht kreisenden Bewegungen vom Zahnfleisch zum Zahn hin mit einer weichen Bürste ausgeführt.

hygiène s    Brossette s

Manchmal ist es empfehlenswert abends Zahnseide zu verwenden. Aggressive Mundspülungen werden nicht empfohlen.

Auch wenn Sie eine Zahnspange tragen bleibt das Prinzip des Putzens dasselbe. Sobald das Putzen mit der Zahnbürste abgeschlossen ist, müssen die Interdentalbürstchen unter den Bögen und entlang der geklebten Brackets putzen. In manchen Fällen ist eine Mundspülung mit Fluorid nützlich, um den Mund zu spülen. Es wird empfohlen eine kieferorthopädische Zahnbürste zu kaufen.

Der Fall der elektrischen Zahnbürste

Eine elektrische Zahnbürste wird für alle Personen empfohlen, die Schwierigkeiten haben 2 Minuten Putzzeit einzuhalten. Sie erlaubt eine leichtere Entfernung von Plaque.

Das rotierende Putzen einer elektrischen Zahnbürste geschieht Zahn für Zahn ohne eine Bewegung des Handgelenks.

Im Gegensatz dazu sind Bürsten mit Schalltechnologie mit sehr schnellen Vibrationen dem manuellen Putzen ähnlicher und benötigen eine längere Bürste.

Zahnbürsten mit Ultraschalltechnik (im Internet erhältlich) werden derzeit auf Grund von fehlenden Langzeitstudien nicht empfohlen.

Im Falle von Zahnspangen sind die Bewegungen einer Schallzahnbürste eventuell mechanischen Bewegungen (Rotation oder Bürste) vorzuziehen, da die letztgenannten die Ringe der Spange lösen können.

Indem Sie weiter auf dieser Webseite navigieren, erlauben Sie die Verwendung von Cookies, die zum Beispiel zur Besucherdatenerhebung verwendet werden